Leiden Sie an innerer Unruhe und einem konstant hohen Stresspegel? Machen Sie jetzt den Test und erfahren Sie, was Sie dagegen tun können. 

1. Ich fühle mich überlastet.

 
 
 
 
 

2. Ich leide unter Herzrasen.

 
 
 
 
 

3. Ich bin oft schlecht gelaunt.

 
 
 
 
 

4. Ich will alles immer perfekt machen.

 
 
 
 
 

5. Bewegung kommt in meinem Alltag zu kurz.

 
 
 
 
 

6. Ich treffe mich nur selten mit meinen Freunden.

 
 
 
 
 

7. Ich habe oft Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt.

 
 
 
 
 

8. Ich fahre bei der kleinsten Provokation aus der Haut.

 
 
 
 
 

9. Ich bin hektisch, selbst wenn es dafür keinen Grund gibt.

 
 
 
 
 

10. Ich kann mich nur schwer auf meine Arbeit konzentrieren.

 
 
 
 
 

11. Meine Gedanken kreisen um immer die gleichen Themen.

 
 
 
 
 

12. Ich versuche den Ansprüchen anderer gerecht zu werden.

 
 
 
 
 

13. Angst ist mein regelmäßiger Begleiter.

 
 
 
 
 

14. Ich bin ständig angespannt und spüre das sogar im Schulterbereich.

 
 
 
 
 

15. Wenn ich morgens aufwache, fühle ich mich alles andere als erholt.

 
 
 
 
 

16. Ich ernähre mich unausgewogen und / oder  zu unterschiedlichen Zeiten.

 
 
 
 
 

17. Abends liege ich noch lange wach und kann meine Gedanken nicht abstellen.

 
 
 
 
 

18. Mir fällt das Abschalten schwer. Ich weiß nicht, wann ich zuletzt richtig entspannt war.

 
 
 
 
 

Question 1 of 18

Hinweis: Dieses Ergebnis ersetzt keine ärztliche Diagnose, er dient Ihnen lediglich als Empfehlung, was Sie in Ihrer Situation tun können.

Symptome von innerer Unruhe 

innere Unruhe

Wie fühlt sich innere Unruhe eigentlich an?

Die meisten Betroffenen klagen über eine ständige Anspannung im Körper, der Unfähigkeit sich zu entspannen oder stillzusitzen.

Manche berichten auch von Problemen beim Einschlafen und einem leichten Kribbeln in den Gliedmaßen.

Um herauszufinden, ob Sie an innerer Unruhe leiden, haben wir Ihnen in diesem Abschnitt die häufigsten Symptome für innere Unruhe zusammengestellt. 

Anschließend geben wir Ihnen Tipps, wie Sie die innere Unruhe bekämpfen können. 

Innere Unruhe Symptom Nr. 1: Schlafstörungen

Liegen Sie abends im Bett und haben das Bedürfnis, sofort wieder aufzustehen, weil Sie sich nur hin und her wälzen?

Beginnen Ihre Gedanken zu kreisen, wenn Sie auch nur an Schlaf denken?

Dann könnte innere Unruhe der Auslöser sein. 

Was hilft gegen Schlafstörungen? 

Schlaf innere Unruhe

Verbessern Sie Ihre Schlafhygiene! Doch was bedeutet das genau?

Schlafhygiene umfasst alle Gewohnheiten in den Stunden vor dem Schlafen.

Hier ein paar Tipps für eine bessere Schlafhygiene:

1. Verzichten Sie auf Koffein, Zucker und Alkohol: Keine Sorge: nicht den gesamten Tag, sondern nur in den Stunden unmittelbar vorm Schlafen. Diese Genussmittel wirken anregend und machen ein entspanntes Einschlafen nahezu unmöglich.

2. Verschieben Sie sportliche Aktivitäten auf den Morgen: Auch übermäßige Bewegung ist direkt vorm Schlafen nicht zu empfehlen. Sport bringt Ihren Kreislauf in Schwung, wenn Ihr Körper abends eigentlich eher zur Ruhe kommen soll.

3. Trinken Sie Tee: Tee kann wunderbar entspannend sein und Sie sanft auf die Schlafenszeit einstimmen. Doch Vorsicht: Bestimmte Teesorten wie grüner oder schwarzer Tee haben bei kurzer Ziehzeit eine ähnlich anregende Wirkung wie Kaffee.

innere Unruhe bekämpfen Tee
Alleine der Anblick und der Duft von frisch gebrühtem Tee kann beruhigend wirken.

4. Schalten Sie Ihre Geräte ab: Na? Surfen Sie abends auch noch gerne ein paar Minuten mit Ihrem Smartphone durchs Netz? Dann habe ich eine schlechte Nachricht für Sie: Im Bett haben Smartphone und Co. nichts zu suchen. Das künstliche Licht signalisiert Ihren Augen, dass es noch gar nicht Schlafenszeit ist. Lesen Sie stattdessen ein Buch – natürlich ohne E-Book-Reader…

5. Meditieren Sie: Nichts eignet sich besser, um Ihren Geist zu beruhigen, als eine kurze Meditation vor dem Schlafengehen. Wenn Sie denken, Meditation sei nur etwas für Buddhisten und Spirituelle, liegen Sie völlig falsch! Meditation bietet viele Vorteile und ist für jeden geeignet.

>>> Schauen Sie mal bei unserer Meditationsanleitung für Anfänger vorbei.

6. Sorgen Sie für eine gute Temperatur: Die meisten von uns mögen es kuschelig warm und tendieren dazu, ihre Wohnung gnadenlos zu überheizen. Speziell im Schlafzimmer ist dies fatal, da eine zu warme oder zu kalte Umgebung die Schlafqualität mindert. 16 bis 19 Grad Celsius beträgt die ideale Einschlaftemperatur. Halten Sie sich daran und kontrollieren Sie die Temperatur mit einem Thermometer, das Sie am besten in der Nähe des Bettes anbringen.

7. Essen Sie das Richtige zum Abend: Viele Menschen haben die Angewohnheit noch sehr spät zu essen und ihren Magen mit Lebensmitteln zu füllen, die nur schwer verdaut werden. Erinnern Sie sich: Sie wollen, dass Ihr Körper in den Ruhemodus schaltet. Wenn er plötzlich eine ganze Pizza verdauen muss, gelingt ihm das nur schwer. Zu Lebensmitteln, die Ihren Schlaf fördern gehören: Milchprodukte, Nüsse, Bananen, Kirschen, Äpfel und mageres Fleisch (in Maßen). 

Innere Unruhe Symptom Nr. 2: Angst und Herzrasen

Wenn das Herz wie verrückt anfängt zu schlagen, kann dies Panik auslösen.

„Warum geschieht das mit mir? Muss ich den Krankenwagen rufen?”

Fragen wie diese gehen uns in diesen Situationen durch den Kopf und verstärken unsere Angst nur noch weiter.

Was gegen Angst hilft

Hat Ihre Angst einen konkreten Grund, kommen oft noch andere Symptome wie Schwitzen, schnelle Atmung und Muskelspannung hinzu.

In diesen Fällen sollten Sie den Auslöser Ihrer Angst identifizieren und dagegen vorgehen. Notfalls mit therapeutischer Hilfe.

Bis dahin sollten Sie den Auslöser möglichst vermeiden.

Achtung: Fängt das Herz an, arhythmisch zu schlagen, ist ein Anruf beim Notdienst das vernünftigste, was Sie in der Situation tun können. 

Was gegen Herzrasen hilft

Herzrasen

Manchmal hat Herzrasen einen anderen Auslöser. Bestimmte Substanzen wirken anregend und sollten im Übermaß vermieden werden. Dazu gehören:

  • Alkohol
  • Kaffee
  • Bestimmte Medikamente
  • Schokolade

Zusätzlich sollten Sie lernen, sich zu entspannen. Beliebte Entspannungstechniken sind:

Zu all diesen Themen finden Sie entsprechende Anleitungen in unserem Entspannungsblog.

Hausmittel gegen innere Unruhe

Wenn Sie innere Unruhe und Angst zuverlässig von zu Hause aus bekämpfen wollen, haben wir hier noch ein paar zusätzliche Tipps und Tricks für Sie.

Bekämpfen Sie Ihre Unruhe mit Sport

Bewegung hilft Ihnen in vielerlei Hinsicht, wenn Sie ein entspanntes, glückliches und vor allem langes Leben führen wollen. Dabei müssen Sie nicht unbedingt täglich ins Schwitzen kommen.

Fordern Sie Ihren Körper 1 bis 2 Mal die Woche heraus und bauen Sie vor allem mehr Bewegung in Ihren Alltag ein. Letzteres hat bereits einen größeren Effekt, als Sie denken.

Lassen Sie ab und zu das Auto stehen und nehmen Sie die Treppe, wann immer es geht und spüren Sie, wie der Stress aus Ihrem Körper weich

Lassen Sie die Finger von Medikamenten

Medikamente gegen innere Unruhe

Zumindest dann, wenn Sie von selbst auf die Idee kommen, sich Entspannungspillen zu verschreiben. Ärztlich angeordnete Medikamente sollten Sie natürlich weiterhin nehmen.

Passen Sie nie ohne vorherige Absprache Ihre Dosis an und lesen Sie sich die Packungsbeilage Ihrer Medikamente in Ruhe durch.

Es gibt nämlich einige Medikamente, die als Nebenwirkung innere Unruhe verursachen.

Setzen Sie auf Tee zur Beruhigung

Tee hat eine wunderbar entspannende Wirkung und macht in einigen Fällen sogar schläfrig. Lassen Sie Ihren Kaffee also öfter mal links liegen und setzen Sie stattdessen eine Kanne Tee auf.

Zu den besonders beruhigend wirkenden Teesorten gehören:

  • Lavendel
  • Kamille
  • Fenchel
  • Thymian
  • Ingwer
  • Brennnessel
  • und Lindenblüten

Wann Sie unbedingt zum Arzt gehen sollten

  • Konzentrationsschwäche
  • Zittern
  • und langanhaltende Schlafstörungen

sollten Sie mit einem Arzt abklären.

Bei Herzrhythmusstörungen, unbegründetem Herzrasen, Atembeschwerden, allgemeiner Verwirrung oder Halluzinationen gilt es sogar, einen Notarzt zu rufen.

Diese Symptome können im schlimmsten Falle tödlich ändern. Zögern Sie also nicht!

Wann tritt innere Unruhe auf?

innere Unruhe warum

Sie fühlen sich ständig unter Strom und haben Probleme, sich zu entspannen?

Dann leiden Sie wahrscheinlich unter innerer Unruhe.

Die Ursachen innerer Unruhe sind vielseitig und in diesem Abschnitt möchten wir Ihnen einige Situationen vorstellen, in denen die unangenehme Anspannung auftritt. 

Innere Unruhe nach einem Streit

Nehmen wir zuallererst die Situationen, in denen der erhöhte Stresspegel am meisten Sinn ergibt.

Wenn Sie sich gerade ordentlich mit Ihrem Partner oder einer anderen Person gefetzt haben, ist es wirklich kein Wunder, dass Sie sich angespannt fühlen.

Oft haben Sie in solchen Situationen nicht einmal die Möglichkeit, über längere Zeit Abstand zu gewinnen, da Sie sich eine Wohnung mit Ihrem Partner teilen.

Länger andauernde innere Unruhe und Angespanntheit kann hier zu echten psychischen Problemen führen und Ihre Beziehung dauerhaft belasten.

Was hilft?

Gewinnen Sie temporären Abstand. Gehen Sie an die frische Luft, besuchen Sie Ihr Lieblingscafé oder fragen Sie eine Freundin, ob Sie bei Ihr übernachten können. Sie werden merken, je weiter Sie von dem Auslöser Ihrer inneren Unruhe entfernt sind, desto niedriger wird Ihr Stresspegel.

Arbeiten Sie an den Problemen, die zum Streit geführt haben und nehmen Sie Abstand von Personen, die streitsüchtig sind. 

Innere Unruhe während der Wechseljahre

Die Jahre ab Mitte 40 sind für die meisten Frauen kein Zuckerschlecken.

Nicht nur, dass sie mit dem Verlust Ihrer Jugend klarkommen müssen, sie leiden häufig auch unter Stimmungsschwankungen und innerer Unruhe.

Zwischenmenschliche Beziehungen leiden unter den charakterlichen Veränderungen der Frauen, sodass es nicht selten zu Kontaktabbrüchen und Trennungen kommt. 

Dabei können die Frauen nichts dafür. Sie befinden sich in einem hormonellen Umstellungsprozess, bei dem sich der Östrogenmangel mit einem Östrogenüberschuss abwechselt, bis schließlich die Funktion der Eierstöcke ganz zum Erliegen kommt. 

Was tun gegen innere Anspannung während der Wechseljahre?

Informieren Sie sich

Oft hilft es bereits zu wissen, was mit Ihrem Körper geschieht, um der Unruhe gelassen entgegenzutreten. Ähnlich wie bei der Periode können Sie lernen zu erkennen, wann Ihre Hormone Auslöser für bestimmte Reaktionen Ihres Körpers sind und wann die Unruhe andere Gründe hat. 

Entspannen Sie

Sobald Sie merken, dass die innere Anspannung zuschlägt, ziehen Sie sich – wenn möglich – zurück und finden Sie eine Aktivität, die Ihre Nerven beruhigt. Egal, ob Tee, ein heißes Bad oder ein langsamer Spaziergang – nehmen Sie sich etwas Zeit für sich. 

Ziehen Sie einen Experten zurate

Wenn alles nichts hilft, kommen Sie um einen Besuch beim Gynäkologen nicht herum. Ein gut ausgebildeter Arzt kann Sie beraten und Ihrem sinkenden Hormonspiegel mit einer Hormonersatztherapie entgegenwirken. 

Innere Unruhe während der Schwangerschaft

Die Aussicht auf die Geburt eines neuen Kindes ist nicht immer mit Vorfreude verbunden. Vor allem, wenn man selbst diejenige ist, die das neue Leben auf die Welt bringen soll.

Eine große Portion Ungewissheit und damit verbundene Angst gehören wohl zu jeder Schwangerschaft dazu. Nicht zuletzt auch deshalb, weil einem andere Mütter ständig Horrorgeschichten von ihren eigenen Erlebnissen berichten. 

So bekämpfen Sie innere Unruhe während der Schwangerschaft

Verwöhnen Sie sich selbst

Eine Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit Ihres Lebens. Genießen Sie sie! Tun Sie Dinge, die Sie nur während Ihrer Schwangerschaft machen können.

Sie könnten zum Beispiel einen Gipsabdruck von Ihrem Bauch machen, sich einen Schwangerschaftsurlaub nehmen oder ein Tagebuch führen, um Ihre Gedanken während Ihrer Schwangerschaft für die Ewigkeit festzuhalten. 

Informieren Sie sich

Auch wenn Sie die Geburt nicht verhindern können, so sollten Sie zumindest Ihre Unsicherheit beiseiteschieben. Je besser Sie sich auf die Geburt vorbereitet fühlen, desto eher können Sie sich voll und ganz auf den Geburtstermin freuen. 

Besuchen Sie Geburtsvorbereitungskurse, reden Sie mit Ihrer Hebamme oder Lesen Sie Bücher über die Schwangerschaft. Lassen Sie sich jedoch nicht von vielen unterschiedlichen Informationen erschlagen und hören Sie keinesfalls auf ungefragte Ratschläge von Fremden.

Zu viele Meinungen verunsichern Sie nur und tragen zu Ihrer Unruhe bei. 

Sprechen Sie über Ihre Ängste

Sie müssen nicht immer stark sein und Ihre Gedanken für sich behalten. Niemand ist perfekt, auch wenn Sie das Gefühl haben, dies als Mutter sein zu müssen.

Sprechen Sie mit Ihrem Partner darüber, welche Ängste und Sorgen Sie plagen. Vielleicht gibt es eine einfache Lösung, auf die Sie selbst nie gekommen wären.

Wie so oft im Leben, ist es auch hier besser, wenn Sie Ihre Probleme teilen.

Natürlich kann auch ein Anruf bei Ihrer eigenen Mutter nicht schaden. Schließlich hat diese ihre Schwangerschaft erfolgreich hinter sich gebracht.

Ein zuverlässiger Ansprechpartner während der Schwangerschaft ist außerdem Ihre Hebamme. Wenn sich jemand mit den Ängsten von Frauen während einer Schwangerschaft auskennt, dann sie.

Innere Unruhe nach dem Essen

Sie fangen während oder nach einer leckeren Mahlzeit an, innerlich zu zittern?

Wenn Essen Ihnen keinen Spaß macht, sondern zu Anspannung läuft definitiv etwas schief.

Gründe für eine solche innere Unruhe nach dem Essen gibt es viele:

  • Sie sind Allergisch gegen bestimmte Nahrungsmittel.
  • Die Mahlzeit enthält übermäßig viel Zucker und / oder Koffein.
  • Sie haben in der Kindheit eine ungesunde Beziehung zum Essen aufgebaut.
  • Sie verknüpfen bestimmte Erinnerungen ans Essen.
  • Sie haben eine negative Erfahrung mit Lebensmitteln gemacht (etwa durch eine Vergiftung).

Die Gründe für Ihre Reaktion lassen sich grob in emotionale und körperliche Ursachen unterteilen.

Was tun gegen innere Unruhe durchs Essen?

Ganz egal, welche Ursachen hinter Ihrem Zittern stecken – Sie sollten die Symptome unbedingt abklären lassen. Kommt eine solche Reaktion häufiger vor, können daraus leicht Essstörungen entstehen.

Plötzliche Angstzustände ohne Grund

Auch wenn Sie selbst keine Gründe für Ihre innere Unruhe entdecken können, so gibt es immer einen tiefer liegenden Auslöser.

Da die Gründe für innere Unruhe vielfältig sind, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Vor allem, wenn sich die innere Unruhe bereits zu Angstzuständen entwickelt hat, sollten bei Ihnen die Alarmglocken läuten.

Prävention: Was tun, um innere Unruhe zu vermeiden?

Um ein für alle Mal Herr Ihrer Angespanntheit zu werden, sollten Sie anfangen, die Ursachen Ihrer inneren Unruhe bekämpfen. Eine Hauptursache ist und bleibt ein hoher Stresspegel.

Wie Sie Ihren Stress ganz leicht abbauen, erfahren Sie ebenfalls in unserem Blog.